0 Merkliste

REISEN HILFT EINEM SEINE EIGENE KLEINE WELT ZU VERLASSEN, UM ZU BEGREIFEN, DASS WIR ALLE IN EINER GROSSEN GEMEINSAMEN WELT LEBEN.
 

Sascha Stamm
Let's Go Tours

Sascha Stamm

Über Mich

Faszinierende Landschaften, spannende Menschen und fremde Kulturen haben mich schon immer angezogen. So habe ich bereits mit 18 Jahren meine erste grosse Reise nach Südafrika gemacht. Ich hatte mein ganzes Erspartes dafür ausgegeben. Es war jeden einzelnen Rappen wert. Denn die Eindrücke, Bilder und Freundschaften, welche ich gewinnen konnte, brannten sich tief in mein Herz ein. Von da an war für mich klar, dass ich in die Reisebranche will. Ich habe also die Ausbildung im Reisebüro absolviert und habe mein Leben dem Reisen gewidmet. Seit einem Einsatz als Reiseleiter auf den Malediven betreibe ich einen Reiseblogg, wo ich meine Erlebnisse teile. Seit wenigen Jahren produzieren ein Freund und ich auch kleine Reisefilme. Ist doch toll, zu Reisen und tolle Filme mit nach Hause zu bringen!

Sascha Stamm
Reisespezialist seit 2007
Weitere Spezialisten

Fotos und Videos von Sascha Stamm

Post Lafayette auf Mauritius
Erg Chegaga - Marokko
Essaouira - Marokko
im Constance Ayana auf Pemba - Tanzania
privates Konzert auf den Malediven
hoch hinaus auf Mauritius
auf den Dünen der Erg Chegaga - Marokko
Simien Mountains - Äthiopien
Post Lafayette auf Mauritius
Erg Chegaga - Marokko
Essaouira - Marokko
im Constance Ayana auf Pemba - Tanzania
privates Konzert auf den Malediven
hoch hinaus auf Mauritius
auf den Dünen der Erg Chegaga - Marokko
Simien Mountains - Äthiopien

Mein bestes Reise Erlebnis

Auf Du mit dem grössten Fisch – der Walhai

Was ich nie vergessen werde, ist sicherlich ein Schnorchelausflug auf dem Malediven. Ich war Reiseleiter, organisierte und begleitete den Ausflug auf der Suche nach Walhaien. Kaum war ich im Wasser zeigte ein Schnorchler hinter mich. Majestätisch schwebte ein Walhai nur zwei Meter vor mir, als wolle er mich begrüssen. Mein Herz blieb beinahe stehen! Seelenruhig schwammen wir mit der Walhai Familie für rund 20 Minuten ums Boot. Bestimmt wiederhole ich diesen ergreifenden Moment, sobald ich kann.

Mein Lieblingsort

Tausend und ein Stern

Spontan fällt mir die Sahara Erg Chegaga in Marokko  ein. Die extremen Unterschiede faszinieren mich immer wieder. Tagsüber die sengende Hitze und in der Nacht die eisige Kälte. Überall nur Sand! In der Nacht sass ich lange draussen, betrachtete die unzähligen Sterne und mir wurde klar, wie klein und unwichtig ich bin. Am Morgen schälte ich mich aus den Decken und sah vor dem Zelt viele Tierspuren. Also doch nicht nur überall Sand.

Meine Lieblingsunterkunft

Wie man sich bettet….

Die Wahl der Unterkunft hängt stark von der Art der Reise und der Mitreisenden ab. Von der einfachen Herberge bis zum luxuriösen Hotel kann alles je nach Situation passen. Im Frühjahr 2018 durfte ich das neu eröffnete Constance Aiyana auf Pemba in Tanzania kennenlernen. Die Ruhe, das kristallklare Wasser und die grosszügigen Zimmer liessen mich sofort entspannen. Wir wurden vom wunderbaren persönlichen Service und von den Leckereien der Küche verwöhnt.

Sascha Stamm Spezialisten-Tipps

Fish, Cinamon, Honey!

So klingt es auf dem Markt in Stonetown der Hauptstadt Zanzibars. Der Markt ist riesig, und bietet, was das Herz begehrt. Ich schlängelte mich durch die verwinkelten Gassen dem Gewürzmarkt entgegen und erkundigte mich nach Preisen für die edlen Pulver. Das mit dem Handeln viel mir nicht so leicht. Den Preis konnte ich nicht drücken, dafür erhielt ich noch zwei weitere Beutel mit Teegewürzen gratis dazu. Versuchen Sie Ihr Glück!

Wer fängt den grössten Fisch?

Kurz gesagt: der jüngste Sohn! Bewaffnet mit Nylonschnur und Ködern sticht das Boot in See zu den besten Angelplätzen der Gegend. Köder an den Haken, die Leine vorsichtig ins Wasser werfen. Ein klassischer Vater-Sohn Ausflug. Meine Statistik besagt, dass der jüngste Sohn jeweils mehr und grössere Fisch aus dem Indischen Ozean zieht. Doch wenn zum Abendessen der Fisch köstlich duftend auf dem Teller liegt, vergisst jeder erfolglose Vater seinen Stolz und geniesst.

Kochen mit Muskelkraft

Zanzibar und seine umliegenden Inseln sind für seine edlen Gewürze bekannt. Daher lohnt es sich den Kochkurs im Hotel zu besuchen. Der Chefkoch persönlich zeigte mir wie man Kokosnussmilch gewinnt und anschliessend das Fleisch aus der Nuss entfernt. Diese herkömmliche Art und Weise ist extrem anstrengend und braucht dennoch viel Fingerspitzengefühl. Anschliessend durften meine Kollegen diese Kokosmilch mit den feinen Gewürzen zu einem leckeren Curry verarbeiten.

Tierische Wächter der Kirche

Die Stadt Gondar im Norden Äthiopiens bietet überraschend viele und gut erhaltene Schlösser und das Steinhausbad des Kaisers. Auf einem Hügel unweit des Zentrums thront die Dreifaltigkeitskirche. Diese ist mit wunderschönen Wandmalereien geschmückt. Die Legende besagt, dass als Muslime die Kirche zerstören wollten, diese von Bienenschwärmen attackiert wurden. Die Muslime zogen ab und liessen die Kirche stehen. Die Bienen leben heute noch dort und gelten als Wächter der Kirche.

Ebony Forest Reserve mit einem Schuh

Der Ebony Forest in Chamarel (Mauritius) wurde ins Leben gerufen, um einheimischen Pflanzen wie Ebenholz mehr Platz zu geben. Es dauere 40 Minuten bis oben. Ungefähr in der Mitte des Weges löste sich die Sohle meines Schuhs. Es blieb mir nichts als diesen notdürftig zu reparieren und dem Pfad durch den üppigen Wald zu folgen. Nach total 30 Minuten erreichten wir das Ziel und genossen die atemberaubende Aussicht über die Bucht von Le Morne! Der Guide lachte, als er meinen Schuh sah und fuhr uns ins Tal.

Sandboard Rennen auf den Dünen

Ein Schrei durchdringt die mystische Ruhe der Wüste Erg Chegaga in Marokko. Gelächter folgt als ich hinfalle. Anstatt mühsam die Dünen herunter zu laufen, habe ich mich aufs Snowboard gestellt. Nach nur zwei Kurven falle ich erneut hin. Immerhin falle ich weich. „Fahr doch gerade aus!“, ruft ein Freund. Noch ein letztes Mal vollgas und ich bin im Ziel. Wer hat gewonnen? Das ist mir völlig egal, denn es macht solchen Spass auf diesem alten Snowboard ohne Bindung durch den Sand zu gleiten.

Streetfood jeden Abend

Jeden Abend werden Garküchen und Marktstände in der Nähe des Hafens von Stonetown aufgebaut. Am Nightmarket wird hauptsächlich Essen angeboten. Fleisch- und Fischspiesse dampfen auf den Grillen vor sich hin. Die Strassen gelten als sehr sicher auch in der Nacht. Also tauchen Sie ein in die köstlich duftende Welt des Nightmarktes und ergattern Sie lokale Köstlichkeiten! Der Markt und der angrenzende Hafen sind ein beliebter Treffpunkt bei Einheimischen.